Willkommen auf der Website der Gemeinde Aesch ZH



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Gemeinde Aesch ZH
  • Dorfstrasse 3
  • 8904 Aesch ZH
  • Mo, Mi, Do
  • 8 – 11:30/14 – 16
  • Dienstag
  • 8 – 11:30/14 – 18:30
  • Freitag
  • 7 – 13:30
  • Polizei 044 739 16 60
  • Ärztefon 044 421 21 21
  • Spital 044 733 11 11
  • Tierrettung 044 211 22 22
  • Werkdienst 044 777 73 83
  • Instakom 044 396 70 20
  • (Hotline Cablecom)

Informationen des Gemeinderates



AUS DER SITZUNG VOM 27. Juni 2017

Erste Planungsschritte im Projekt „Ersatz Mehrzweckgebäude“

Die Gemeindeversammlung vom 12. April 2017 hat einen Kredit für die Projektierung von Neubauten (Turnhalle/Mehrzweckgebäude) innerhalb eines zu definierenden Perimeters erteilt. Sie hat beschlossen, dass ein Architekturwettbewerb nach SIA 142 durchgeführt und eine unabhängige Kosten- und Qualitätskontrolle etabliert wird.

Die Federführung hat der Gemeinderat. Er hat an seiner Sitzung vom 27. Juni 2017 nun folgende Mitglieder der Planungskommission ernannt:

Aus dem Gemeinderat:
Johann Jahn, Max Holliger und Diego Bonato
Aus der Schulpflege:
Petra Mörgeli und Thomas Gut
Architekten aus Aesch:
Alex Schärer und Claudia Kresser
Für Spezialaufgaben:
Josef Bachmann
Für die Vereine:
Martin Steiner

Bei Bedarf werden weitere Personen, u.a. aus dem Schulumfeld, beigezogen.

Als nächstes wird die Planungskommission einen externen Bauherrenvertreter wählen.



AUS DER SITZUNG VOM 30. Januar 2017

Vergabe des Jagdreviers Aesch für die Pachtperiode 2017 bis 2025  

Nachdem sich einzig die Jagdgesellschaft 8904 Aesch als Pachtinteressentin für das Jagdrevier Aesch gemeldet hat, konnte der Gemeinderat den Zuschlag bereits erteilen. Obmann der Jagdgesellschaft ist Daniel Hafner aus Wettswil. Die weiteren Pächter sind Hans Rasi, Aesch, Thomas Breisch, Zürich, Jochen Geis, Bonstetten und Carl Johannsen, Wettswil.



AUS DER SITZUNG VOM 17. Januar 2017

Berichte von diversen Revisionen

Der Gemeinderat hat die Berichte der Revisionsstelle BDO AG zur Kenntnis genommen:
  • Bei der Geldverkehrsrevision vom 22. Dezember 2016 wurde die Übereinstimmung von Geldbeständen und Finanzbuchhaltung festgestellt;
  • Die Sachbereichsrevision im Bereich Informatik vom 25. Oktober 2016 ergab, dass die bestehende Organisation in Bezug auf die Grösse, Komplexität und das Risikoprofil der Gemeindeverwaltung angemessen ist.
Die eidgenössische Steuerverwaltung hat drei Tage im November die Mehrwertsteuerdeklarationen im Bereich Kabelnetz, Wasserversorgung, Kanalisation und Abfall für die Jahre 2011 bis 2015 kontrolliert. Es resultieren daraus eine Gutschrift für Einlagenentsteuerung im Bereich Kabelnetz und zwei kleine Belastungen bei der Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung.



AUS DER SITZUNG VOM 08. und 22. November 2016

Gemeindeverwaltung: Ersatz der Alarmanlage, Umstellung der Telefonanlage von Analog auf IP und Installation eines WLAN-Netzes
Das Einbruchmeldesystem der Gemeindeverwaltung hat das Ende seiner Lebensdauer erreicht und wird zwischen Weihnachten und Neujahr 2016 durch ein neues IP-Meldesystem ersetzt. Gleichzeitig wird auch die Telefonie umgestellt, denn ab 2019 unterstützt die Swisscom die analogen Systeme nicht mehr.  Im Zug der allgemeinen Modernisierung wird ein WLAN-Netz installiert. Damit können neu auch im Brunnehofsaal und dem Sitzungszimmer des Gemeinderates Internetdienste benutzt werden. Es entstehen, wie im Voranschlag eingestellt, Kosten von rund Fr. 20‘000.00.


Optimierung Busbahnhof Birmensdorf, Kostenbeteiligung an der Vorstudie eines Konzepts
Der Gemeinderat Birmensdorf hat eine Studie in Auftrag gegeben zum Ausbau des Busbahnhofs Birmensdorf. Der Gemeinderat Aesch hat die unbefriedigende jetzige Situation mit den drei provisorischen Bushaltestellen mehrfach moniert. Nun beteiligt sich Aesch mit Fr. 5‘000.00 an den Kosten der Vorstudie von Fr. 27‘000.00. Wenn es zum Ausbau kommt, werden die Kantone Zürich und Aarau, der ZVV sowie die restlichen Zubringergemeinden in die Finanzierung eingebunden.



AUS DER SITZUNG VOM 15. März 2016

Änderung des Urheberrechtsgesetzes (URG), Auswirkungen auf die Gemeinde- und Schulbibliothek
Zurzeit läuft ein Vernehmlassungsverfahren über die Änderungen des Urheberrechtsgesetzes. Die Revision zielt in erster Linie drauf ab, die Internet-Piraterie zu bekämpfen. Gleichzeitig sollen die gesetzlichen Bestimmungen den neuesten technologischen Entwicklungen angepasst werden.

Die Vernehmlassungsunterlagen sind umfangreich und es wird erst bei genauerer Durchsicht verständlich, dass die Gemeinde- und Schulbibliotheken von den vorgesehenen Änderungen erheblich betroffen werden. Ganz nebenbei soll nämlich die sogenannte Bibliothekstantieme eingeführt werden. Diese sieht eine Gebühr (CHF -.36/Ausleihe) auf kostenlose Ausleihen vor. Für die Gemeindebibiothek von Aesch generiert das Kosten von jährlich rund Fr. 3‘300.00.

Auf Gemeindestufe wurde nur der Gemeindepräsidentenverband des Kantons Zürich zur Vernehmlassung eingeladen. Der Gemeinderat unterstützt dessen ablehnende Stellungnahme vollumfänglich und hat sich auch entsprechend gegenüber dem EJPD und der kantonalen Direktion der Justiz und des Innern geäussert.



AUS DER SITZUNG VOM 01. März 2016

Trinkwasserversorgung in Notlagen (TWN)
Die Firma Holinger AG hat für Aesch ein Konzept erstellt für die Trinkwasserversorgung der Gemeinde in Notlagen. Es ist keine Anleitung für die Überbrückung bei Wasserknappheit, sondern bei einer Katastrophe, in welcher kein Wasser bereitgestellt werden kann, z.B. bei einem Brand oder Stromausfall. In Aesch gibt es keine grossen Risiken. Schlimmstes Szenario wäre ein überregionaler Stromunterbruch. Es besteht dann das Risiko eines zeitgleichen Ausfalls der UV-Anlagen der Reservoire, der Betriebswarte und des Bezugs von Fremdwasser der Gruppenwasserversorgung Amt (GWVA). In einem solche Fall würde das gemeindeeigene Quellwasser über eine Wasserabgabestelle verteilt werden. Geprüft wird jetzt jedoch zusätzlich die Möglichkeit einer überregionalen stromnetzunabhängigen Versorgung über die GWVA. Das TWN ist dem Kanton zur Genehmigung eingereicht worden.



AUS DER SITZUNG VOM 12. Januar 2016

Altes Schulhaus, Dorfstrasse 19a, Kaufvertrag und Antrittstag
Die Aescher Stimmbürger haben an der Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2015 dem Kauf/der Übernahme der Liegenschaft Dorfstrasse 19a (Altes Schulhaus) von der Primarschulgemeinde an die Politische Gemeinde für Fr. 885‘000.00 zugestimmt.
Nach Rechtskraft des Gemeindeversammlungsbeschlusses erfolgt Ende Januar 2016 die öffentlichen Beurkundung des Kaufvertrags und die Eigentumsübertragung auf dem Grundbuchamt. Antrittstag ist der 1. Januar 2016.


Weiterführung des Jugendtreffs Aesch
Aufgrund der bisherigen positiven Erfahrungen hat der Gemeinderat einen weiteren Kredit von Fr. 5‘500.00 gesprochen für die Miete der Unterkunft, Aufsicht usw. der Jugendlichen im provisorischen Jugendtreff Aesch. Es wird verstärkt nach einer neuen Unterkunft bzw. Alternative zum jetzigen Barwagen gesucht. 


Meteorwasserleitung Feldstrasse, Planung der zweiten und dritten Etappe
Das Projekt „Meteorwasserleitung Feldstrasse“ wurde bereits 2008 geplant. In fünf Etappen soll die Zickzackleitung, welche durch die Grundstücke ab Feldstrasse 25 bis zur Dorfstrasse führt, durch Leitungen in den Strassen ersetzt werden. In Zusammenhang mit der Überbauung Eichacherstrasse 3/Gemeindeparkplatz auf den Parzellen Kat.-Nrn. 1458 und 1641 ist nun die Projektierung der Etappen 2 und 3 ausgelöst worden.


Feuerwehr Birmensdorf-Aesch: Neuer Stellvertretender Kommandant 
Der amtierende Feuerwehrkommandant-Stellvertreter des Zweckverbands Feuerwehr Birmensdorf-Aesch, Daniel Hofstetter, wurde altershalber per 31. Dezember 2015 aus seinen Diensten entlassen.  Auf Empfehlung der Feuerwehrkommission hat der Gemeinderat Aesch, in Kenntnis des gleichlautenden Beschlusses des Gemeinderates Birmensdorf, Michael Heynen als neuen stellvertretenden Kommandanten ab 1. Januar 2016 ernannt.
Der Gemeinderat dankt Daniel Hofstetter für seine langjährigen guten Dienste und gratuliert Michael Heynen zu seiner Ernennung.



AUS DER SITZUNG VOM 17. November 2015

Mitgliedschaft im Verein Energiestadt

Das Bundesamt für Energie hat ein Programm „EnergieSchweiz“ lanciert, welches Gemeinden und Städte bei ihren Anstrengungen für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien unterstützt. EnergieSchweiz hat seinerseits ein Programm entwickelt, das „Energiestadt“ heisst. Im Trägerverein Energiestadt sind alle Energiestädte und interessierte Partnergemeinden zusammengeschlossen.

Mitglieder im Trägerverein Energiestadt haben Anspruch auf die Teilnahme an regionalen und nationalen ERFA-Veranstaltungen sowie auf eine jährliche Beratung, Umsetzungshilfsmittel und Informationen. Für Aesch kostet die Mitgliedschaft kostet Fr. 1‘300.00 jährlich-

Der Gemeinderat hat beschlossen, per 1. Januar 2016 dem Verein Energiestadt beizutreten und auch gleich eine unentgeltliche Inputberatung in Anspruch zu nehmen.

Mehr zum Trägerverein Energiestadt unter www.energiestadt.ch


Beitrag an die Stiftung Jugend und Wohnen für den Umbau und Erwerb einer Liegenschaft
Die Stiftung Jugend und Wohnen führt die Jugendwohngruppen Limmattal (JWGL). Es handelt sich um ein offenes sozialpädagogisches Jugendheim an zwei Standorten (Dietikon und Schlieren) mit fünf verschiedenen Wohnangeboten und unterschiedlicher Betreuungsintensität. Das Sozialamt Aesch hat auch schon einen Jugendlichen dort platziert.

Die Stiftung ist aber nicht Eigentümerin der Liegenschaften und plant nun die Liegenschaft Neumattstrasse 2 in Dietikon zu kaufen und zu renovieren. Um dieses Vorhaben zu finanzieren, hat die Stiftung die Limmattaler Gemeinden um einen Beitrag ersucht.

Der Gemeinderat Aesch hat einen einmaligen Beitrag von Fr. 1‘000.00 gesprochen.



AUS DER SITZUNG VOM 03. November 2015

Baubewilligung Änderungsprojekt Schulhaus Nassenmatt

Die Primarschulpflege wird die technischen Aufbauten auf dem Dach des neuen Schulgebäudes mit einer Trapezblech-Eindeckung versehen. Die Verkleidung wird im gleichen Farbton ausgeführt wie die Fensterrahmen, d.h. dunkler als die Fassade. Weiter sind die Änderung der Fassade des obersten Geschosses (kleineres Fenster) und das unbefristete Belassen der Pavillons bewilligt worden.



AUS DER SITZUNG VOM 14. OKTOBER 2015

Verkaufspreise für SBB-Tageskarten

Die SBB erhöht jährlich die Preise für die Tageskarten, welche Gemeinden ihren Einwohnenden verkaufen können. Trotz der Verluste hat der Gemeinderat beschlossen, die Preise für die Tageskarten von Fr. 40.00 für Aescherinnen und Aescher sowie Fr. 45.00 für Einwohnende der umliegenden Gemeinde, die keine Tageskarten anbieten, nicht zu erhöhen.

Kauf eines zusätzlichen Salzstreuers
Der Kanton hat einen neuen Kreisel gebaut und wird Ende November 2015 den Radweg nach Arni fertiggestellt haben. Der Winterdienst, den die Gemeinde im Auftrag des Kantons ausführt, ist um diese Flächen erweitert worden. Mit der Überbauung des neuen Quartiers Heligenmatt-Feltsch sind auch dort neue Strasse zu unterhalten, d.h. die Ausrüstung des Werkhofs muss ergänzt werden.

Der Gemeinderat hat deshalb dem Kauf eines zusätzlichen Salzstreuers zum Preis von Fr. 26‘000.00 zugestimmt, der am privaten Traktor eines Winterdienstmitarbeiters montiert wird. Es werden zurzeit auch Offerten für eine neue Fahrzeugschaufel geprüft.



AUS DER SITZUNG VOM 22. SEPTEMBER 2015

Quartierplan Heligenmatt-Feltsch, Abschluss des Festsetzungsverfahrens, Abrechnung der Administrativkosten
Im Juni 2015 hat das Grundbuchamt Schlieren gemeldet, dass alle im Quartierplanverfahren festgesetzten Änderungen im Grundbuch eingetragen seien. Die Gemeinde hat nun die Planungs- und Vollzugkosten aufgelistet und die Grundeigentümern informiert. Pro m2 beitragspflichtiger Fläche sind Planungskosten von rund Fr. 4.39 entstanden. Diese Kosten werden anhand der definitiven Grundstücksflächen, wie sie im Grundbuch eingetragen sind, den Grundeigentümern in Rechnung gestellt. Die öffentlichen Strassen- und Wegflächen werden dabei nicht berücksichtigt.

Kreisel Aesch: Kunst und Bepflanzung
Der Künstler Alex Schaufelbühl ist beauftragt worden, sieben Marienkäfer in verschiedenen Flugstellungen zu schnitzen. Sie werden im Frühling 2016 auf Eichensäulen in ein Beet von immergrünen Seggen gestellt. Die Gartenbaufirma Lüscher AG wird rund um die Seggen rote und weisse Bodendeckerrosen pflanzen. Die Bemalung der Marienkäfer wird alle drei Jahre vom Künstler selber aufgefrischt; den Unterhalt der Bepflanzung übernimmt die Firma Lüscher AG.

Die Gestaltung im Kreisel kostet einmalig rund Fr. 23‘300.00 und jährlich wiederkehrend rund Fr. 3‘500.00 bis 4‘200.00. Ein Prototyp des Marienkäfers steht in der Gemeindekanzlei.



AUS DER SITZUNG VOM 07. SEPTEMBER 2015

Erweiterung und Stabilisierung der Heizanlage im Werkgebäude
Die bestehende Holzschnitzelheizung im Werkgebäude bedient die Schulhausanlage, das Mehrzweckgebäude, das Werk- und Feuerwehrgebäude sowie den Pavillon. Im Mehrzweckgebäude ist eine Oelheizung, die zum Einsatz kommt, wenn die Schnitzelheizung ausfällt oder in Übergangszeiten, wenn sporadisch schnell geheizt werden muss (April, Mai, September). Die Oelheizung darf nur noch eine beschränkte Anzahl Stunden pro Jahr in Betrieb sein. Sie darf auch nicht mehr als einmal pro 20 Stunden an- und abgestellt werden und erfüllt somit die Anforderungen nicht mehr.

Der Gemeinderat hat deshalb beschlossen, einen Wasserspeicher im ehemaligen Kartonraum der Abfallsammelstelle installieren zu lassen. Der Wasserspeicher wird bei allen Holzschnitzelheizungen als Ergänzung empfohlen. Die Schnitzelfeuerung und Abgaswerte werden verbessert, was zur Stabilisierung der Holzschnitzelheizung beiträgt.

Die Kapazität des Holzschnitzelkessels reicht aus, um auch die grösseren Projekte (Mehrzweckgebäude und Turnhallen), die allfällig in Angriff genommen werden, zu versorgen.

Die Gesamtkosten für die Installation und Inbetriebnahme von zwei Wassertanks mit rund 9 m3 Speichervolumen inkl. Wärmezählern kommen auf rund Fr. 72‘000.00, woran die Primarschulgemeinde einen Beitrag von Fr. 40‘000.00 gesprochen hat.

Trinkwasserversorgung Aesch - Qualitätssicherungssystem
Die Wasserversorgung Aesch hat ein Qualitätssicherungssystem erstellt, nach den Richtlinien des schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfachs (SVGW). Gesetzliche Grundlage ist Art. 23 des Lebensmittelgesetzes und die Ausführungsbestimmungen dazu. Der Gemeinderat hat die Richtlinien genehmigt und die Zuständigkeiten festgelegt.

Neuer Kandelaber vor der Liegenschaft Haldenstrasse 4
Sämtliche Parkplätze vor dem Dorfladen und der neuen Bibliothek stehen für die Kundschaft des Volg, der Krippe und der Bibliothek zur Verfügung. Wie in der Parkplatzplanung im Bereich Haldenstrasse 1/3/5 bereits festgestellt wurde, steht ein Kandelaber mitten im Parkbereich. Er wird nun auf die gegenüberliegende Strassenseite, in die Rabatte der Liegenschaft Haldenstrasse 4 versetzt.



AUS DER SITZUNG VOM 18. AUGUST 2015

Übernahme des Alten Schulhauses von der Primarschulgemeinde
Mit dem Bezug des neuen Schulhauses benötigt die Primarschulgemeinde das Alte Schulhaus an der Dorfstrasse 19a nicht mehr zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben. Der Gemeinderat hat beschlossen, der Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2015 zu beantragen, die Liegenschaft ins Eigentum der Politischen Gemeinde zu übertragen. Das Alte Schulhaus und das Alte Feuerwehrdepot grenzen an das Bauland der Politischen Gemeinde im Quartierplangebiet Heligenmatt-Fletsch. Alle Grundstücke zusammen bilden ein strategisch wichtiges Gebiet, das künftige als Gesamtstück gestaltet werden kann.

Inspektionsbericht des kantonalen Steueramtes
Das kantonale Steuerrevisorat hat vom 6. bis 9. Juli 2015 eine Inspektion über diverse Bereiche unseres Steueramts durchgeführt. Im Bericht vom
23. Juli 2015 wird die Arbeitsqualität der Steuersekretärin, Gabriela Zimmermann, als "sehr gut" (es gibt keine Steigerung) qualifiziert.

Schutzvereinbarung betreffend Hornstrasse 5, Bewilligung für den Um- und Anbau
Teile des Wohnhauses Hornstrasse 5 sind unter denkmalpflegerischen Schutz gestellt worden. Der Schutzumfang  sowie der allgemeine Umgang mit den geschützten Teilen sind in einem sog. verwaltungsrechtlichen Vertrag betreffend Denkmalschutz, Umbau und Renovation mit dem Eigentümer vereinbart worden. Als Grundlage diente eine Fachabklärung und ein Umbauprojekt.
Das Um- und Anbauprojekt ist, nachdem die Schutzvereinbarung unterzeichnet worden ist, bewilligt worden. Die Baubewilligung wird jedoch erst rechtskräftig nach Rechtskraft der Schutzvereinbarung. Am 27./28. August 2015 erfolgt die Publikation des verwaltungsrechtlichen Vertrags.

Baubewilligung Remise und Siloballenlagerplatz, Fildernweg 2
Urs Kümmerli plant, eine Remise mit einem Vorplatz sowie einen Siloballenlagerplatz zu bauen. Er wird den Lagerplatz am Waldrand aufheben.

Baubewilligung Umbau Eichacherstrasse 31
Die neuen Eigentümer des Einfamilenhauses, Gaby und Roger Dietz, werden verschiedene geringe Umbauten im Innern des Hauses vornehmen und eine Flachdachgaube sowie ein Windfang anbauen.



AUS DER SITZUNG VOM 14. JULI 2015

Jonas von Burg, bestandene Lehrabschlussprüfung
Der Gemeinderat gratuliert Jonas von Burg zur bestandenen Lehrabschlussprüfung. Jonas von Burg absolvierte seit August 2012 die Ausbildung zum Kaufmann Öffentliche Verwaltung auf der Gemeindeverwaltung. Er wird bis zum Eintritt in die Rekrutenschule Ende Oktober 2015 als Sachbearbeiter angestellt.

Beitrag an die Sanierung des Dachstocks über dem Stallteil des Hafnerhauses
Das Konstruktionsholz weist einen Befall durch Hausbock- und Holzwurmlarven aus und muss behandelt werden. Das Hafnerhaus ist ein kommunales Schutzobjekt, darf aber ohne Einverständnis der kantonalen Denkmalpflege nicht verändert werden. Aufgrund der Bedeutung des Hafnerhauses für Aesch hat der Gemeinderat einen Beitrag von 25% der effektiven Kosten gesprochen. Das Kostendach der Richtofferte beträgt Fr. 9‘500.00 exkl. MwSt.

Ersatz des Tors der Tiefgarage Dorfstrasse 3
Die Tiefgarage gehört zur Überbauung Dorfzentrum, die 1987 von der Politischen Gemeinde und der Familie Erhart realisiert worden ist. Das Garagentor muss ersetzt werden. Der Gemeinderat hat einen Kredit von Fr. 23‘000.00 gesprochen für ¾ der Gesamtkosten (die Familie Erhart trägt ¼ der Kosten) und den Auftrag der Firma emutec ag, Hinwil, erteilt.

Ersatz von 50 Wasserzählern in Aescher Liegenschaften
Wasseruhren (Hauswasserzähler) sollten nach rund 20 Jahren Betriebsdauer ersetzt werden.
Seit 2012 ersetzt deshalb die Firma Baur Haustechnik AG, Birmensdorf, im Auftrag der Wasserversorgung Aesch jährlich rund 50 Wasserzähler in den Privatliegenschaften. Der Gemeinderat hat dafür wiederum einen Kredit von Fr. 20‘000.00 gesprochen.

Geldverkehrsrevision, Bericht der Revisionsstelle BDO AG
Am 16. Juni 2015 führte die Revisionsstelle der Gemeinde unangemeldet eine Geldverkehrsprüfung durch. Alle Geldbestände stimmen mit der Finanzbuchhaltung überein.
Druck Version  PDF